Farmer’s Five: 5 Tipps zum nachhaltigen Reisen


Endlich wieder reisen! Ob mit Flugzeug, Auto oder Bahn - es gibt viele Möglichkeiten, um dem (Arbeits-)Alltag zu entfliehen. Die gute Nachricht: Urlaub und Reisen ist nicht nur gut für dich, deinen Körper und Geist, sondern kann auch umweltverträglicher sein als gedacht. Doch wie gelingt nachhaltiges Reisen? 

Für alle, die noch auf große Reise gehen wollen und (noch) nicht wissen, wohin es geht, haben wir ein paar Tipps zusammengestellt, wie du auch unterwegs nachhaltig handeln kannst, um deinen Impact auf Umwelt am jeweiligen Reisezielort so gering wie möglich zu halten. Mit den Farmer’s Five zum nachhaltigen Reisen mit blauem Gewissen versichern wir dir, dass deine Reiselust noch weiter gesteigert wird. Ready? Dann schnall dich an: 

#1 Das richtige Reiseziel

Das Gute kann manchmal so nah liegen! Statt in die Weite zu schweifen, gibt es auch in Deiner Nähe wundervolle Seen, Berge oder Landschaften, die du vielleicht noch nicht erkundet hast. Wenn es doch ein bisschen weiter weg gehen soll, lohnen sich Alternativen ohne Auto und Flugzeug: Es gibt dafür einige Portale und Suchmaschinen, die Routen ohne Flugzeug berechnen, wie RouteRank. Neben alternativen Transportmöglichkeiten wie Bus und Bahn, wird auch der entsprechende Co2-Verbrauch angezeigt. Wie smart ist das denn? Kurzum: Ein nahe gelegenes Urlaubsziel spart Zeit und schont die Umwelt. Schließlich gilt “Der Weg ist das Ziel” - das gilt auch und besonders, wenn dieser ein bisschen länger als gewöhnlich dauern sollte.

#2 Die richtige Unterkunft 

Es muss nicht immer das bestgelegene Hotel im Stadtzentrum sein! Neben bereits etablierten Hotel-Alternativen, wie airbnb, gibt es auch mittlerweile zahlreiche Unterkünfte, die als nachhaltig wirtschaftende Betriebe darauf achten, den Co2-Abdruck zu reduzieren und die natürlichen Ressourcen zu schonen. Das “forum anders reisen” ist ein Verband für nachhaltigen Tourismus mit über 130 Reiseveranstaltern, die darauf ausgerichtet sind, nachhaltige Urlaube samt Bio Hotels anzubieten. Daneben gibt es auch einige andere Anbieter, die auf unterschiedliche Bedürfnisse Reisen anbieten: Renatour ist auf naturnahes Reisen für Familien spezialisiert. Das Portal wirsindanderswo.de bietet Unterkünfte für nachhaltiges Reisen in Europa an. Eine andere Möglichkeit ist, den hinterlassenen Co2 Fußabdruck zu kompensieren, beispielsweise mit dem Portal “Atmosfair”, das deinen errechneten Co2-Fußabdruck mit einer Spende für den Klimaschutz ausgleicht. Und wenn du dir nicht sicher bist, ob deine Unterkunft “grün” ist: Auf der Seite GreenSign findest du führende Nachhaltigkeits-Siegel für Hotelanbieter in Europa.

#3 Regionale Wirtschaft fördern 

Verantwortung vor Ort zeigen! Auch im Urlaubsort ist es leicht die Umwelt zu respektieren, indem du Müll und Plastik vermeidest, vor Ort einkaufst und bestmöglich regionale und saisonale Produkte wählst. Der Vorteil: so lernst du nicht nur besser, sondern auch authentischer deine Reiseziele kennen und förderst nicht nur die jeweilige Wirtschaft, sondern tust auch den Einheimischen etwas Gutes. 

#4 Fortbewegung vor Ort ohne Auto

Der Weg ist das Ziel! Am Urlaubsort angekommen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten das Reiseziel zu erkunden. Statt Auto gibt es auch hier unendlich viele Möglichkeiten, um zum richtigen “Local” zu werden. Schon mal eine Stadt mit dem Rad erkundet? Oder den öffentlichen Verkehrsmitteln? Für noch Fortgeschrittenere gibt es die Möglichkeit, die Umgebung zu Fuß zu erkunden - hält nicht nur fit, sondern ist sicherlich die ressourcenschonendste Möglichkeit den jeweiligen Urlaubsort zu kennenzulernen. Neben den vordergründig ressourcenschonenden Aspekten, bieten diese Fortbewegungsmittel einige Vorteile: Man kommt nicht nur mit Menschen vor Ort ins Gespräch (indem man nach dem Weg fragt anstelle zu googlen), sondern kann auch Einheimische kennenlernen (indem man ein Cafe entdeckt, das sich nicht in den Touristen Hotspots befindet) und verändert so seine Perspektive. “Slow Travelling” ist das neue Motto, das durch langsame Fortbewegung viele Orte noch mehr genießen lässt. Und das schlägt sich definitiv auch auf den Erholungsfaktor und Geldbeutel nieder! 

#5 Ressourcen schonen 

Respekt den Ressourcen! Du zeigst Zuhause der Umwelt deinen Respekt? Dann solltest du dies auch im Urlaub an deinem jeweiligen Reiseort fortsetzen. In einigen südländischen Ländern ist Wasser eine sehr knappe Ressource. Indem du deine eigene Wasserflasche mit Wasserreinigungs-Tab mitbringst, schonst du nicht nur Wasser, sondern vermeidest du auch den Verbrauch von Plastik. Gleiches gilt für Verpackungs- und Einkaufstüten: nimm dir einen Stoffbeutel mit in dein Gepäck und eine Glasdose. So schmecken nicht nur regional gekaufte Lebensmittel vom Markt gleich viel frischer, sondern auch kleine regionale Spezialitäten bleiben länger genießbar. 

 

 Abschließend bleibt festzuhalten: Urlaub ist Urlaub! Der Sinn und Zweck sollte also nicht sein, dass du im Urlaub nur mit der Recherche zu nachhaltigem Reisen, der Errechnung deines Co2-Abdrucks oder den richtigen Öko-Siegeln beschäftigt bist und auf alles verzichtest, was dir persönlich Erholung bereitet. Mit den Farmer’s Five ist es uns ein Anliegen, nachhaltiges Reisen präsenter zu machen! Denn wir wissen, dass kleine Schritte oft besser sind als keine. Und das gilt auch im Urlaub. Deswegen hoffen wir, dass wir nicht nur deine Urlaubsvorfreude steigern konnten, sondern dass der ein oder andere Farmer’s Tipp mit in deinen Urlaub reist. 


Wir wünschen dir eine farmtastische Reise!

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen